Wir bauen hier um, habt etwas Geduld <3

#16

RE: Vor dem Grill

in Mystic Grill 14.12.2014 20:18
von Caroline Forbes • 55 Beiträge

<---- College

Ungeduldig tippte sie mit den Fingern auf dem Lenkrad ihres Wagens herum als sie durch Mystic Falls fuhr und überlegte wo sie zuerst suchen sollte. In der Salvatore Villa würde er wohl kaum sein wenn Elena da war also blieb nur noch ein Ort für sie übrig wo er sein könnte und das war das Mystic Grill. Starker Alkohol war auch für Enzo ein tägliches Mittel um den Tag rum zu bekommen.

Natürlich hätte die Blondine ihn auch einfach anrufen können aber sie war sich unsicher ob er überhaupt mit ihr hätte reden wollen weswegen sie sich entschied ihn einfach zu suchen und tatsächlich hatte ihr Instinkt sie nicht gettäuscht und sie sah den schwarzhaarigen Vampir in Richtung Mystic Grill laufen. Sofort lenkte sie ihren Wagen Richtung Parkplatz ehe sie ausstieg und auf den Briten zu lief. Noch immer waren ihre Gedanken eine Mischung aus Wut und Traurigkeit.

"Enzo!" rief sie ihn und ihre Stimme klang noch relativ normal was vermutlich auch der einzige Grund war wieso er stehen blieb und sich zu ihr umdrehte. "Sag mir das du Stefan nichts getan hast" forderte sie denn schließlich konnte in der Zeit wo sie in ihrem College Zimmer saß alles mögliche passiert sein.

@Enzo

(Dean hat mir den Vortritt gelassen )





nach oben springen

#17

RE: Vor dem Grill

in Mystic Grill 15.12.2014 15:07
von Enzo • 453 Beiträge

Noch immer war er vor dem Grill und wartete auf einen kleinen Hinweis. Auf etwas, was ihn auf die Spur dieses Weicheis führen könnte. Vermutlich hatte er sich wieder in das Kaff zurückgezogen, in welchem er schon zuvor drei Monate seinen erbärmlichen Lebens verbracht hat, wobei er in dieser Zeit eigentlich nach Damon suchen sollte. Oder wenigstens nach einer Lösung. Und was hatte er getan? Er hat sich ein neues Leben aufgebaut, weil er damit angeblich nicht umgehen konnte. Ein guter Witz, alle anderen konnten es schließlich auch. Sogar Elena hielt die drei Monate durch, bevor sie sich irgendwelche Hilfsmittel besorgte, sie ihn auch gar nicht näher interessierten. Aber das war ja nicht das einzige, eine weitere Ursache für seinen unbändigen Hass auf Stefan Salvatore war die Tatsache, dass er ihn ausgeliefert hatte, ihn an einen Jäger ausgeliefert hatte, der sich einen Spaß daraus machte ihn zu foltern und dann irgendwann umzubringen, wobei das wohl sogar schneller gekommen wäre, als vermutet. Etliche Gründe um sich an ihm zu rächen und ihn leiden zu lassen. Die Frage war nur, wo steckte der Kerl? Anscheinend hatte er sich wieder verzogen, versteckt, was ihn aber nicht davon abhalten würde, ihn zu finden. Er hatte ihn schließlich schon einmal aufgespührt, vielleicht sollte er die Hexe, die in dem einen Hotel arbeitete, nochmal aufsuchen.

Seine Gedankengänge wurde allerdings unterbrochen, als er eine ihm sehr bekannte Stimme wahrnahm. Kurz zuckten seine Mundwinkel nach oben, ehe er sich langsam umdrehte und in ihre Richtung sah. Aber schon das sechste Wort, welches seit ihrer Ankunft ihren Mund verließ, war 'Stefan', was seine Laune sofort wieder senkte. Düster, passend zur dunklen Nacht. Unberührt sah er sie an und kam dann einen Schritt auf sie zu "Und was wäre, wenn der gute Stefan schon Geschichte wäre?" fragte er sie und musterte sie genau. Ja, was wäre, wenn er Stefan wirklich schon getötet hätte? Würde sie ihm dann eine Szene machen? Würde sie ihn versuchen zu töten? Was würde sie tun? Enttäuscht sein? Egal was es war, es wäre nichts, was ihn davon abhalten würde, seine Rache nicht durchzuziehen.

Eines konnte er aber aus ihren Worten heraushören, nämlich die Tatsache, dass sie ebenfalls keine Ahnung hatte, wo sich dieser Kerl aufhielt, ansonsten hätte sie nämlich nicht gefragt.

@Caroline Forbes

(Soso xD )

nach oben springen

#18

RE: Vor dem Grill

in Mystic Grill 18.12.2014 16:00
von Caroline Forbes • 55 Beiträge

Sie schaute ihn einen kurzen Moment an und war sich sicher das seine Frage nicht ernst gemeint war. "Das würdest du nicht tun" antwortete sie und verschränkte die Arme. "Er ist Damon´s Bruder und von uns allen ein guter Freund. Du würdest das deinem besten Freund nicht antun Enzo. Du bist zwar ein Heiliger aber DAS würdest du Damon nicht antun" sprach sie ruhig aber ernst und sie war sich ihrer Worte sicher.

Er hatte Stefan dafür gehasst das er Damon aufgegeben hatte. Wie konnte er also nun Stefan töten wollen und Damon damit das Herz raus reißen? Das würde er nicht tun. Sie glaubte daran einfach nicht denn sie hatte doch auch die Gute Seite von ihm kennen gelernt.

"Sag mir das du es sein lässt Enzo. Bitte. Was auch immer du für hirnrissige Pläne hast: Lass sie sein! Ich weiß doch das du auch anders sein kannst oder war etwa alles gefaked? War alles was wir zusammen durch gemacht haben etwa nur vorgespielt?"

@Enzo
(Blondie war etwas beschäftigt.. tut mir Leid )





nach oben springen

#19

RE: Vor dem Grill

in Mystic Grill 18.12.2014 18:16
von Enzo • 453 Beiträge

Allen Anschein nach war sie sich wirklich, wirklich sicher, dass er es nicht tun würde, was er nicht verstand. Wenn er sich ein Ziel gesetzt hatte, würde er es auch durchführen. Es war allerdings durchaus interessant, dass sie sich das einzureden versuchte. Und das er Damons Bruder war, war kein Argument. "Familie macht nicht nur das Blut. Und - welche Überraschung - ist es mir ziemlich egal, dass Stefan Damons Bruder ist." In seinen Augen hatte er die Bezeichnung 'Bruder' nicht einmal verdient. Brüder ließen einander nicht im Stich. Noch dazu ging es nicht nur mehr darum, sondern es war auch sehr persönlich geworden, als er ihn temporär getötet und diesem Tripp ausgeliefert hatte. Und dafür würde er ihn zahlen lassen.

Er verschränkte seine Arme vor seiner Brust, während er seine Augen leicht zusammenkniff, die schon jetzt einen Hauch eines gefährlichen Funkelns in sich hatten "Egal wie sehr du darum bettelst, nein." Und so wie er es einschätze, würde sie alles daran setzten, dass dem guten, perfekten Stefan kein einziges Haar gekrümmt wurde. Und da soll mal einer sagen, er sah nicht, wie sehr sie doch auf Stefan stand. Er atmete tief durch und runzelte kurz ihre Stirn bei ihren nächsten Worten "'Was wir alles zusammen durch gemacht haben?' Caroline, du hast überhaupt nichts zusammen mit mir durchgemacht, weshalb das erst recht kein Grund ist" Und er konnte ihr dafür etliche Beispiele aufzählen, wenn sie denn darauf bestehen sollte.

"Stefan Salvatore wird schon bald Geschichte sein. Finde dich damit ab." meinte er deshalb nur kühl und sah sie an "Sonst noch was?" Wenn sie nun zu ihm gekommen war, nur um ihren Stefan zu verteidigen, war das schon sehr ernüchternd. Aber gut, so war das nunmal und auch er musste sich mit gewissen Dingen abfinden.

@Caroline Forbes (kein Problem )

nach oben springen

#20

RE: Vor dem Grill

in Mystic Grill 19.12.2014 12:22
von Caroline Forbes • 55 Beiträge

"Ist das dein Ernst??" gab sie sauer zurück und sah ihn an.





"Wenn wir ja nichts zusammen erlebt haben und ich dir am Arsch vorbei gehe hättest du mich schon lange töten können aber das hast du nicht! Stattdessen hast du sofort Rot gesehen als ich geweint habe" fuhr sie ihn an aber wurde dann wieder ruhiger nachdem sie einmal tief durchgeatmet habe.

"Es tut mir Leid das ich nicht da war um dich zu befreien Enzo. Es war absolut falsch von Stefan dich auszuliefern"

Vermutlich würde ihre Worte gar nichts bringen denn anhand ihres Blickes bemerkte sie nun langsam ihren Fehler weswegen sie einen Schritt auf Enzo zuging. "Ja Stefan ist mein Freund und er hat mir verdammt viel geholfen als ich zum Vampir wurde aber das ist nicht der Hauptgrund wieso ich hier vor dir stehe Enzo. Ich will dich vor dir selbst schützen. Ich will nicht das du das tust weil dich dann alle hassen werden. Du wirst deinen besten Freund für immer verlieren und für immer einsam und alleine bleiben. Willst du das etwa? Ich glaube nicht...." sagte sie und hoffte irgendwie endlich zu ihm durchzudringen.

Wenn sie ehrlich zu sich selbst war dann wollte sie ihn nicht verlieren. Er war ein Teil ihres Lebens geworden und auch wenn er noch so böse war so war er zu ihr immer das Gegenteil gewesen.

@Enzo





zuletzt bearbeitet 19.12.2014 12:23 | nach oben springen

#21

RE: Vor dem Grill

in Mystic Grill 19.12.2014 15:02
von Enzo • 453 Beiträge

"Ja, dass ist mein Ernst. In den Tagen/Stunden, in denen ich jemanden wie dich gebraucht hätte, warst du nicht da. Folglich haben wir auch nichts zusammen durchgestanden" Alles andere war...nichts. Nichts wichtiges. Momentaufnahmen oder zumindest Dinge, die ihn nichts angingen oder für ihn nicht von Interesse waren. Er atmete tief durch, denn Caroline wollte es wohl wirklich darauf anlegen, eine lange, unnötige Diskussion zu führen. Und um ehrlich zu sein hatte er dazu nun auch überhaupt keine Lust, sondern wollte sich lieber der Jagd witmen. "Warum sollte ich dich auch töten wollen? Nur weil ich andere umbringe, heißt das nicht, dass ich jeden umbringe, der mir über den Weg läuft" antwortete er nur, denn er würde sie sicherlich nicht töten. Dazu war sie zu...zu gut. Die Welt, oder eher diese Stadt, brauchte Personen wie sie. Sie war in gewisser Weise ein leuchtendes Licht, was nicht nur an ihren blonden Haaren lag.

"Du scheinst es ja nicht einmal bemerkt zu haben, dass ich plötzlich verschwunden bin" meinte er nur und eine gewisse Kälte war in seiner Stimme zu hören, denn wenn er etwas erwartet hatte, war es die Tatsache, dass sich wenigstens Caroline Gedanken machte. Hat sie aber nicht. Wäre es Elena gewesen, hätte sie wohl einen zwanzig Mann Suchtrupp zusammengestellt.

Er wich nicht vor ihr zurück, als sie sich ihm näherte, sondern blieb genau da, wo er gerade stand. Ihre Worte allerdings brachten ihn bald zum Lachen "Soweit ich beurteilen kann, ist eine gewisse Abneigung gegen mich schon vorhanden. Und ob sie mich nun hassen oder nicht, ist mir egal. Und vergiss nicht, ich war 65 Jahre einsam und alleine, in einer Zelle, gefangen gehalten wie eine Laborratte. Es macht mir nichts aus, alleine zu sein. Und Damon? Der war noch nie gut auf seinen Bruder zu sprechen. Er wird es überleben" meinte er nur und egal was sie sagen würde, er würde immer eine Antwort haben. Sie würde ihn nicht davon abbringen können seine Rache zu Vollführen. Selbst auf die Gefahr hin, dass sie ihn dann hasste.

@Caroline Forbes

nach oben springen

#22

RE: Vor dem Grill

in Mystic Grill 19.12.2014 16:13
von Caroline Forbes • 55 Beiträge

@Enzo
(Das ist echt gemein ej xDD Ich will doch nicht das ich dich hassen muss *schnief*)

Sie sprach mit einer Wand. Anders konnte man es nicht mehr beschreiben und in ihr stieg erneut die Wut auf. "Kapierst du eigentlich irgendwas verdammt?!" schrie sie ihn an. "I care about you Enzo!! Deswegen will ich nicht das du das tust verdammt! Sei der bessere Mann Enzo!" bat sie ihn und wagte den verdammt nochmal letzten Versuch ihn von irgendwas abzuhalten.

Irgendwie musste sie doch zu ihm durchdringen. Irgendwo unter der ganzen "Ich bin Brite und so lustig" Fassade musste doch ein Kerl stecken der nicht den Bruder seines besten Freundes töten wollte.
Sie dachte zwischen ihnen wäre igendwas. Sie waren doch sowas wie Freunde und das sie das immer noch dachte machte ihr irgendwie Angst. Aber wie könnte sie nicht?

Sie hatte sich zu Klaus hingezogen gefühlt und dieser hatte mehr Böses getan als man sich überhaupt jemals ausmalen hätte können.

Sie wäre eine Heuchlerin wenn sie Enzo nun verabscheuen würde und wenn sie ganz ehrlich zu sich war dann tat sie das wirklich nicht. Sie wusste nicht was es war aber irgendwas an dem Briten gefiel ihr.





zuletzt bearbeitet 19.12.2014 16:13 | nach oben springen

#23

RE: Vor dem Grill

in Mystic Grill 19.12.2014 18:39
von Enzo • 453 Beiträge

Er bemerkte natürlich, dass sie wieder anfing wütend zu werden, was sie erstaunlich oft an diesem Tag war, auch wenn er ihre Gründe nicht wirklich verstand bzw. nachvollziehen konnte. Es lag wohl nur daran, dass es um Stefan ging. Wie er schon zu Damon gesagt hatte, sie stand auf seinen Bruder und das war auch der Grund, weshalb der Salvatore ständig mit jedem Mist, den er machte durchkam. Allerdings sah er das anders und würde Stefan auch bald ein Ende setzen.

Er blieb ganz ruhig, als sie wieder anfing ihn anzuschreien. Allerdings war er ziemlich überrascht darüber, dass sie ihm sagte, dass sie sich für ihn interessiert und das er ihr anscheinend doch nicht so egal war, wie sie manchmal immer tat, indem sie ihn dementsprechend herabstufend behandelte. Für einen kurzen Moment war sogar ein Anflug eines Lächelns auf seinem Gesicht zu sehen, denn damit hatte er wirklich nicht gerechnet. Allerdings verschwand dieses Lächeln dann auch gleich wieder, denn er war sich nicht sicher, ob sie das nun ernst meinte oder nur sagte, damit er von Stefan abließ. Allerdings hatte sie es trotzdem geschafft, ihn kurzzeitig aus seinem Konzept zu bekommen.

"Du solltest wissen, dass ich nicht der bessere Mann bin, nie." erwiederte er deshalb nur, denn wann war er der bessere Mann? Nie. Er mordete, weil es ihm Spaß machte, er quälte, wenn er dazu Lust hatte. Es gab nichts an ihm, was die Definition einer männlichen Mary Sue wäre. Und um ehrlich zu sein, würde er sich auch nicht davon abhalten lassen. Das ging gegen seine Prinzipien, denn er machte schließlich keine leeren Drohungen. Einmal eine leere Drohung und er wurde nicht mehr ernst genommen. Das war wie im Krieg. Einmal eine leere Drohung und man wurde vom Feind niedergemezelt.

@Caroline Forbes (wäre schlimm....aber es passiert eben das, was passieren muss...irgendwie. Heißt ja nicht, dass es für immer sein sollte )

nach oben springen

#24

RE: Vor dem Grill

in Mystic Grill 19.12.2014 20:55
von Caroline Forbes • 55 Beiträge

Sie wollte schon innerlich jubeln. Sie wollte erleichtert ausatmen das sie es geschafft hatte zu Enzo durchzudringen und das er ihr glaubte was sie sagte doch ehe sie überhaupt dazu kam machte er ihr einen Strich durch die Rechnung.

Sie wollte nicht mehr schreien und auch nicht mehr wütend auf ihn sein. Damit würde sie nicht weiter kommen. Sie wollte nur das der Mann vor ihr nicht diesen Fehler begann denn das würde für ihn ein Fehler werden. Damon würde niemals aufhören Enzo zu jagen wenn er seinen Bruder umbringen würde. Niemals.

Sie blickte ihm weiter in die Augen als sie 2 Schritte auf ihn zu machte und das erste Mal so nahe vor ihm stand. SO nahe standen sie sich sonst nur wenn sie ihn anschrie was nicht gerade selten zurzeit war. Er veranstaltete ein totales Chaos in ihrem inneren. Sie wusste nicht mehr was richtig und was falsch war. Wo waren ihre Moralvorstellungen hin? Welcher Mensch würde überhaupt sich mit so einem Mensch unterhalten? Vermutlich keiner außer sie selber denn Caroline glaubte an das gute in jedem Menschen. Verdammt nochmal: Sie sah ja sogar irgendwas positives in Klaus!!

Kurz senkte sie ihren Blick ehe sie ihn wieder erhob und in seine Augen sah. Der kalte Wind ließ ihre gelockten Haare leicht fliegen doch jetzt im Moment ignorierte sie alles um sich herum denn sie wollte versuchen diesen Mann zu retten. Er war erfüllt mit so viel Hass und so sollte keiner leben. Nicht für die Ewigkeit.

"Ich kann mir nicht vorstellen was du alles durchgemacht hast Enzo. Jahrelang dort eingesperrt zu sein ist das schlimmste was ich mir vorstellen könnte aber du solltest auch etwas über mich wissen denn auch ich habe einige schlimme Erfahrungen machen müssen. Ich wurde ermordet um zu einem Vampir gemacht zu werden, mein eigener Vater hat mich gefoltert weil er dachte er könnte Vampire so heilen... Ich habe in den letzten Jahren so viele Leute sterben gesehen und ich stehe hier und will weiterhin alles positiv sehen! Ich gebe so schnell nicht auf und vielleicht wäre es gut wenn du auch anfängst etwas positives zu zu lassen Enzo. I´m your friend" sagte ich ihm ruhig und versuchte den Blickkontakt zu halten während ich gespannt auf eine Antwort wartete.

@Enzo





nach oben springen

#25

RE: Vor dem Grill

in Mystic Grill 19.12.2014 21:15
von Enzo • 453 Beiträge

Er wusste nicht, was er im Moment schrecklicher fand. Die Tatsache, dass er im Moment seine Rachepläne nicht fortsetzen konnte oder die Tatsache, dass er anfing zu sehen, dass sie irgendetwas in ihm sah, was sie als rettenswert empfand. Er sah es in der Art und Weise, wie ihre Augen anfingen mit leidenschaftlichen Eifer zu funkeln, als sie sprach. Er sah es an ihrer ganzen Ausstrahlung, als sie aufhörte ihn anzuschreien und dafür ruhiger wurde, was nebenbei die ganze Geschichte schon etwas erträglicher machte. Und doch war er sich nicht sicher, was er davon halten sollte, schließlich wollte er ja gar nicht gerettet werden. Und vorallem von was? Vor den anderen? Die hatten es so oder so auf ihn abgesehen, weshalb er immer vorbereitet und auf der Hut war. Vor sich selbst? Wohl kaum, er bereute seine Taten schließlich nicht. Davor, dass er alleine enden würde? Wohl eher. Sie fing ja nun hoffentlich nicht an Mitleid mit ihm zu haben, oder?

Er bemerkte natürlich auch, wie sie versuchte Parallelen aufzubauen. Sie konnte ihm zwar glauben, dass er es auch nicht gerade toll fand, dass sich der eigene Vater gegen einen wendete und man für etwas gefoltert wurde, wofür man in den meisten Fällen nichts konnte, aber er war anders gestrickt als sie. Er sah positives, allerdings nicht in den Dingen, die als positiv erachtet wurden, was wohl das größte Problem war. Für einen eher längeren Moment schwieg er, bevor er wieder anfing zu reden.

"Du bist also mein Freund? Interessant...seit wann?" fragte er anstattdessen nach, denn das interessierte ihn nun wirklich. Wann hatte er es geschafft, für sie ein Freund zu sein? Immerhin behandelte sie ihn in den meisten Fällen nach wie vor herablassend, was ihn aber nicht sonderlich störte. Im Gegenteil, er fand es sogar ziemlich amüsant, wenn sie sich so benahm.

@Caroline Forbes

nach oben springen

#26

RE: Vor dem Grill

in Mystic Grill 19.12.2014 21:46
von Caroline Forbes • 55 Beiträge

Sie wusste selber nicht seit wann sie es so sah. Zu gut erinnerte sie sich an den Ausflug mit ihm als sie nach Tom suchten. Das war das erste mal das sie mit ihm wirklich alleine unterwegs war. Auf der einen Seite fand sie verdammt taktlos und unmöglich aber irgendwie hatte sie das Gefühl das mehr in ihm steckte und sie sprach weiter mit ihm und eines führte zum anderen.

Die Blondine erinnerte sich an den Tag wo sie und Elena bei Damon zuhause waren und Enzo ebenfalls dort war. Damon und Elena hatten sich gerade frisch getrennt und sie und Enzo lauschten dem nur all zu peinlichen Smalltalk zwischen den beiden doch dann fing Enzo an von Maggie zu erzählen. Er öffnete sich ihr und sie war ziemlich erstaunt darüber und ebenso war sie interessiert daran Enzo besser kennen zu lernen.

Und dann? Ja dann trafen sie sich öfters, frühstückten sogar zusammen und innerhalb eines Wimpernschlages wurde zwischen all dem Chaos als Damon Tod und Mystic Falls unbetretbar war Enzo zu ihrem stabilen Halt. Den einzig stabilen Halt den sie zu dieser Zeit hatte und genau das würde sie ihm auch sagen.

"Die letzten Monate waren für keinen leicht aber du und ich waren die einzigen die wenigstens versucht haben was zu unternehmen. Ich habe wie blöd in Büchern gewältzt und du hast Damon gesucht und in der Zeit die wir in der Abwesenheit von Damon verbracht haben bist du... einfach ein Teil meines Lebens geworden" sprach sie dann das Ende ihres Satzes etwas leiser aus.

Eine kalte Brise erwischte sie wie aus dem nichts und dann spürte sie eine Schneeflocke auf ihrer Nase und sah nach oben.
Zwischen dem ganzen Chaos hatte sie ganz vergessen das Weihnachten war. Wie konnte sie das nur vergessen???
Sie liebte Weihnachten doch dieses Jahr hatte sie nicht mal irgendwas schmücken können. Der Winterball war ein komplettes Desaster doch langsam aber sicher wurde der Abend wieder besser. Zumindest hoffte sie es.

"Ich hoffe zumindest das du das auch irgendwie so siehst und auch wenn dir Weihnachten ziemlich egal ist so bedeutet mir dieser Feiertag ziemlich viel und ich fände es schön wenn wir wenigstens noch irgendeinen , vermutlich, abartigen Weihnachts Cocktail oder so trinken könnten" sprach sie dann als der Schnee mehr wurde und versuchte zu lächeln. Sie wusste nicht wie das hier nun ausgehen würde doch sie hoffte das er auf ihr Angebot eingehen würde denn schließlich standen sie gerade vor dem Grill und auch wenn Trinken nicht zu ihren Lieblings Beschäftigungen gehörte so wusste sie wie gerne der Mann hier vor ihr trank und sie war sich sicher das im Grill ein wenig festliche Stimmung sein würde denn sie konnte die Musik nur all zu gut hören die drinne gespielt wurde.

@Enzo
(*gespannt*)





zuletzt bearbeitet 19.12.2014 21:46 | nach oben springen

#27

RE: Vor dem Grill

in Mystic Grill 19.12.2014 21:59
von Enzo • 453 Beiträge

Es interessierte ihn irgendwie, wie und wann er es geschafft hatte, dass sie ihn nicht mehr wie eine kleine lästige Fliege sah. Denn so hatte sie sich ihm gegenüber anfangs benommen, auch wenn er es immer gekonnt und charmant kontern konnte. Allerdings überraschte es ihn nicht, dass es wohl doch schon etwas länger her war. Es war wohl ein schleichender Prozess, der zu dieser...Freundschaft geführt hatte. Auch wenn er ihre Gesellschaft schon von Anfang an schätzte. Sie hatte etwas an sich, was ihm gefiel. Und das hatte er ihr schon von Anfang an gesagt, auch wenn er glaubte, dass sie seine Worte für einen Scherz gehalten hatte...oder sie schlichtergreifend nicht ernst genommen hatte.

"Teil deines Lebens also....stellt sich die Frage, was du dann gemacht hast in den Tagen in denen ich verschwunden war?" auch das interessierte ihn, denn sie glaubte doch nicht ernsthaft, er würde einfach verschwinden? Niemals. Das war schließlich nicht seine Art, er hatte auch vor nichts wegzulaufen.

Dass es anfing zu schneien bemerkte er nicht einmal wirklich. Es war im Moment eher Nebensache. Auch die Kälte spürte er nicht wirklich, dafür war er zu abgehärtet als dass er gleich anfing zu frieren. Und sie hatte Recht, Weihnachten war ihm ziemlich egal. Vor ein paar Jahren hieß Weihnachten für ihn nur, dass er zwei bis drei Tage komplett sich überlassen wurde und dementsprechend auch hungern durfte, immerhin war seine Blutration pro Tag sowieso sehr gering gehalten. Gerade soviel, dass es ausreichte nicht einzutrocknen, was bei dem ganzen Blutverlust schnell passieren konnte. Desweiteren sagte Weihnachten für ihn auch nur aus, dass bald wieder der alljährliche Neujahresempfang war, an dem man ihn wie ein Tier im Käfig vorführte. Keine Gedanken, an die er sich gerne erinnerte, weshalb er dazu auch nichts mehr sagte.

Bei dem Vorschlag, dass sie mit ihm was trinken gehen wollte, wurde er dann aber doch etwas hellhörig. Nicht nur, weil er schon einiges intus hatte von zuvor, sondern auch, weil sie ihm nicht als der Typ erschien, der sich grässliche Cocktails reinzog, weshalb er seine Augenbraue etwas anhob und sie musterte "Sicher, dass du dir diese 'abartigen' Weihnachtscocktails gönnen willst?" fragte er sie und sah sie an.

@Caroline Forbes

nach oben springen

#28

RE: Vor dem Grill

in Mystic Grill 19.12.2014 22:44
von Caroline Forbes • 55 Beiträge

Er erwischte sie eiskalt mit der Frage was sie denn getan hatte als er verschwunden war und er hatte Recht. Was hatte sie getan? Nichts hatte sie getan. "Ja ich bin mir sicher" sagte sie, strich sich eine lästige Strähne aus dem Gesicht und sah ihm wieder in die Augen. "Es tut mir ehrlich Leid das ich nicht da war" entschuldigte sie sich bei ihm und hoffte das die beiden irgendwie wieder normal miteinander umgehen konnten.

"Und wenn es ganz schlimm wird hab ich auch ein kleines Extra dabei" grinste ich und zog den Blutbeutel heraus den ich vorhin vom College mitgenommen hatte.


-----> Mystic Grill?

@Enzo? *grins*





zuletzt bearbeitet 19.12.2014 22:44 | nach oben springen

#29

RE: Vor dem Grill

in Mystic Grill 21.01.2015 22:51
von Harper Davis (gelöscht)
avatar

Schlagartig öffnete Harper die Augen. Sie hatte geträumt. Was nur? Sie erinnerte sich nicht. Es musste etwas Wildes gewesen sein! Ihr Herz schlug so komisch – überlaut - ihr schien als sei es im ganzen Raum zu hören. Nur langsam kam sie richtig zu sich. Es war dunkel im Zimmer, jemand muss die Jalousie ganz herunter gelassen haben, überlegte sie kurz. Irgendwie lag sie unbequem und als sie sich zur Seite drehen wollte, in ihre gewohnte Schlafposition, stieß sie mir ihrer Hand an etwas Hartes. Es gab einen dumpfen Ton. Sie hielt erstarrt inne. Ihre Hand war auf die Decke gesunken und sie tastete den Stoff, seidig weich, für Sekunden, bevor- bevor er unter ihren Fingern zerfiel wie mürbes Papier! Ihr Herz raste und klang wie eine dumpfe Trommel. Sie wagte kaum sich zu rühren, wollte nicht denken müssen, nicht überlegen, nur aufwachen aus einem Albtraum! Aber sie wachte nicht aus einem Traum auf, starrte voll innerer Leere vor sich hin in die schwarze Dunkelheit. Es schien ihr wie eine Ewigkeit, bis Harper sich wieder wagte mit den Fingern vorsichtig zu tasten und nun schrie sie gellend laut auf! Doch nur sie selbst konnte ihr Schreien hören. Sie wusste wo sie war, begriff jedoch nichts, außer ihrer Panik, in welcher sie nun um sich schlug, an die hölzernen Bretter, welche zerbröselten, genauso wie die Decke und die ganze Lagerstatt, auf die man sie gebettet hatte. Die junge Frau schrie und weinte, als sie bemerkte, wie es knirschte und dröhnte, wie kalte Erde auf sie zu rieseln begann. Hastig, als könne sie etwas damit aufhalten, versuchte sie mit wischenden Handbewegungen die Erde von ihrem Körper zu entfernen. Dabei strampelte sie verzweifelt mit den Beinen, wollte der Enge ausweichen, die sie von allen Seiten umgab.

Durch ihre Panik hatte sie der unstabilen, morschen Konstruktion jedoch den letzten Halt genommen und binnen weniger Sekunden lag meterweise schwere kalte Erde auf ihrem Körper, drang ihr in Mund, Nase, Ohren ein, lastete auf ihr und würde nun ihren Brustkorb zerdrücken, sie ersticken! Mit übermenschlicher Kraft bäumte sie sich, im Angesicht des sicheren Todes, auf und entwickelte unheimliche Kräfte. Sie schob sich mit ihrem Körper in eine aufrechte Position, drückte mit den Armen und Händen über sich die zentnerschwere Last Stück für Stück zur Seite, kämpfte sich an die Oberfläche, mit Bewegungen die an eine Raupe erinnerten, bis sie schließlich auf Händen und Gesicht wieder einen Luftzug spürte. Verzweifelt hustete sie und spuckte Erde aus, half mit ihren Händen nach, atmete ein, wischte sich die Augen.

Das erste was sie sah war der der Vollmond am leicht bewölkten Nachthimmel. Sie kämpfte sich noch das letzte Stück aus der Erde, bis sie erschöpft an der Oberfläche liegen blieb und weinte. Niemand war da. Nur sie allein. Kurz überlegte Harper, was geschehen war. Wie war sie dort hingekommen? Wer hatte ihr das angetan? Warum? Wer war sie überhaupt? Sie konnte sich an nichts erinnern, dumpfe Gefühle! Sie keuchte, saß schließlich von Erde verschmiert, völlig Hilflos, für eine Weile auf dem Grab, denn der Stoff ihrer Kleidung war ebenso bröselig gewesen, wie alles andere, das sie im Augenblick ihres Erwachen umgeben hatte. Dann blickte sie sich gehetzt um, sprang auf, klopfte entsetzt die Erde von ihrem Körper, erhob sich, rannte los, rannte und rannte., weinte und schrie. Nur fort von diesem Ort. Außerhalb der Friedhofsmauern irrte sie bald durch die stillen Straßen und weinte immerfort, bis sie schließlich eine mehrspurige Hauptstraße erreichte. Dort war um die Uhrzeit nicht viel Verkehr, aber nachdem zwei Autos vorbei gefahren waren, hielt ein drittes schließlich an.

@Thalia Petrova

zuletzt bearbeitet 21.01.2015 22:51 | nach oben springen

#30

RE: Vor dem Grill

in Mystic Grill 29.01.2015 19:29
von Enzo • 453 Beiträge

<<< An der Theke

Draußen angekommen, sah er sich dann nach der Blondine um und lehnte sich mit verschränkten Armen gegen die Außenwand des Grills. "Sind dir nun weitere Argumente eingefallen, warum ich Stefan nicht töten sollte? Oder willst du mir nur wieder was an den Kopf werfen?" erkundigte er sich dann gleich. Dass sich seine Pläne diesbezüglich geändert hatten, erwähnte er aber noch nicht.

@Caroline Forbes

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Besucherzähler
Heute war 1 Gast , gestern 1 Gast online

Forum Statistiken
Das Forum hat 301 Themen und 5392 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online: