Wir bauen hier um, habt etwas Geduld <3

#1

Wege

in French Quarter 10.11.2014 20:42
von Elena Gilbert • new Crazy Pants. | 1.416 Beiträge
nach oben springen

#2

RE: Wege

in French Quarter 17.11.2014 17:48
von Freya McConnell • 26 Beiträge

Ihre Zeit als Gefangene von einer Hexe hatte sie doch sehr gezeichnet, ihre Körper war mehrer Jahrhunderte mumifiziert gewesen und sie hatte sich bereits aufgegeben, bis die Hexe ihr endlich Blut gab, nur langsam sickerte es ihre Kehle runter und sie wusste nicht wie ihr geschah. Denn der Unbändige durst in ihr wurde immer stärker, wirklich Kontrollieren konnte sie diesen nicht, doch ihr Wille war recht stark, doch trotz allem überlebten es die ersten Menschen nicht, die ihr über den Weg liefen, was auch kein Wunder war, wenn man bedachte das sie fast ihr gesamtes Leben als Vampir ausgetrocknet gewesen war. Die Hexe hatte sie aus dem Grund freigelassen, da sie einsah, das sie mit Freya keine Rache mehr bekommen würde an den Mikaelson. So war sie nun seit 48 Stunden wieder in der Freiheit und ihr erster Gedanke glitt zu Elijah, wo dieser jetzt wohl war, wie es ihm ging und was er sagen würde, das sie nun ein Vampir war, wobei sie das Menschliche leben immer so sehr geachtet hatte und es als Geschenk ansah, doch die Ur-Vampire niemals verurteilt hatte.

Per Zufall hatte sie erfahren, das die Mikaelson in New Orleans lebten, aber eines verwirrte sie immer an den Gesprächen, denn immer war auch eine Wölfin im Gespräch, die wohl von Klaus schwanger sein sollte. Freya schüttelte darüber immer nur den Kopf und versuchte sich fern von Menschenansammlung zu halten. Was wohl auch damit zusammen lag, das sie es nicht Nachvollziehen konnte, das sie mit irgend welchen seltsamen Dingen am Ohr redeten, doch das war noch nicht alles, aus diesen Dingern schien eine Stimme zu kommen, was sie selbst an ihrer Gesundheit zweifeln ließ. Doch dieses war hier in New Orleans nicht grade einfach.
Erst jetzt fragte sie sich, ob Elijah sie wohl vergessen hatte oder ob er vielleicht verheiratet war. Sie würde es ihm nicht krumm nehmen, denn er hatte hoffentlich weiter gelebt. Doch gönnen würde sie es der Frau an seiner Seite nicht. Sie liebte ihn immer noch.
Grade wollte sie über die Straße gehen, als sie einer Hexe in die Arme lief, die sie als junge Vampirin bezeichnete und irgend etwas mit Nachtwandlern von ihr wollte und das sie einem Marcel etwas ausrichten sollte. Freya sah die Hexe sich genau an und ihr Blick blieb auf dem Hals von dieser hängen. °Freya, reiß dich zusammen, du kannst wieder stehen du schaffst das.° dachte sie für sich und sprach sie so mut zu.

@Rebekah Mikaelson

nach oben springen

#3

RE: Wege

in French Quarter 22.12.2014 04:40
von Balthazar • 57 Beiträge

Er war schon etwas länger nicht mehr in New Orleans gewesen. Als letztes war er in Mystic Falls gewesen, wo er einen alten Freund getroffen hatte, der ihn wie er nicht anders erwartet mit einer Beleidigung abgefrühstückt hatte. Aber die ganze Sache hatte auch etwas gutes und er hatte einen Hybriden kennen gelernt, was ihn dazu veranlasste mehr oder diese heraus zu finden, denn er wusste gerne alles über andere Wesen, es war von ihm sowas wie ein Hobby. Denn was sollte er sonst die Jahre über machen? Gut jetzt hatte er eine kleine, doch etwas widerspenstige Hexe als Schutzbefohlene, wie er selbst beschlossen hatte. Denn dieses war eben seine Art, es gab zwar Regeln an welche er sich halten musste, aber in diesen konnte er tun und lassen, was er wollte.
So tauchte er mitten auf der Straße auf, ohne Rücksicht darauf, das sich jemand wegen ihm erschrecken könnte und wenn doch, würde er einfach noch einen oben drauf setzen und spätestens dann hielt man ihn oft für jemanden, der nicht mehr alle beisammen hatte und man lies ihn in Frieden. So war es auch diesmal und er machte sich auf den Weg durch die Straße. Er suchte nicht nach Davina, er hoffte einfach ihr über den Weg und wenn nicht, dann eben nicht. Er hatte ihr gesagt, das er nicht einfach bei ihr aufkreutzen würde. Also tat er es auch nicht, warum er sich daran hielt, wusste er selbst nicht so richtig.

@Davina Claire


nach oben springen

#4

RE: Wege

in French Quarter 22.12.2014 14:10
von Davina Claire • 449 Beiträge

Eigentlich wollte Davina sich zusammen mit Charly noch ein wenig die Gegend anschauen und auch das Hotel, was die junge Hexe ihr empfohlen hatte. Doch dann musste Charly doch noch dringend woanders hin und hatte daher vorgeschlagen, sie denn dort zu treffen. Sicherlich würde es nicht allzu lange dauern und falls doch, würde sie sich sicher bei ihr melden. Die junge Hexe war damit einverstanden und war sichtlich neugierig zu erfahren, wohin sie doch so schnell hin musste. Sie wollte ihr allerdings nicht näher darauf fragen, da es nun wirklich zu privat war. Doch Charly war ebenso sehr neugierig, das hatte Davina schnell gemerkt. Doch auch wenn sie neugierig und auch sehr sympatisch war, so hatte sie dennoch das Gefühl sie wäre ein Wesen das sie nicht unbedingt mochte. Wenn sie das nur wüsste, wahrscheinlich noch früh genug. Doch für's erste wollte sie sich erstmal alleine auf dem Weg machen und ein richtiges Plätzchen finden, wo Charly sie leicht wieder finden konnte. Gedankenverloren, wie jedesmal lief die junge Hexe durch die Straßen und beobachtete die Menschen um sie herum, die wie immer neugierig waren rund um die Geschichte von New Orleans. Selbst die Einheimischen sind fast alle ziemlich durchgeknallt, wenn Reisende sie über die Hexen ausfragen und sie meistens irgendeine Story erzählten, was nicht mal ansatzweise die Wahrheit war. Die Wahrheit war sowieso die, das es wirklich Hexen gab. Noch dazu, Vampire, Werwölfe und andere Wesen die man meistens nur in Fernsehen, Büchern oder anderen Geschichten erfur. Davina seufzte und schüttelte den Kopf, als sie wieder mal eine Truppe Touristen sah und wie sie eine Frau zuhörten die etwas über die Hexen erzählte. Doch dann wurde sie plötzlich von jemanden den sie kannte abgelenkt und lief auf ihm zu. "Balthazar, was machst du denn hier" fragte sie leicht verwirrt und dennoch sehr erfreut ihn nach einiger Zeit wieder zu sehen. Es war wirklich sehr lange her, als sie den Engel das letzte Mal gesehen hatte. Doch auch wenn er ihr einst bei der ersten Begegnung vollkommen überfallen und ihr Leben ziemlich durcheinander gebracht hatte, so empfand sie dennoch eine gewisse Art von Freundschaft für ihn. Ob es bei ihm auch so war, wusste die Hexe zwar nicht. Doch wurde ihr das Gefühl nicht los, das er ihretwegen aufgetaucht war.

@Balthazar


nach oben springen

#5

RE: Wege

in French Quarter 22.12.2014 16:40
von Balthazar • 57 Beiträge

So einfach hatte er sich das ganze nicht vorgestellt, der jungen Hexe über denn weg zu laufen, ein lächeln bildete sich auf seinen Lippen. "Wenn das nicht meine kleine Hexe ist. Ich dachte ich schaue einfach mal..." was war denn nun los? Er fand sich plötzlich an einer Hauswand wieder und vor ihm ein Vampir der ziemlich wütend aussah. Unter dem griff des Vampires, richtete er erst noch wieder seine Jacke, ehe er den Vampir ansah. "Entweder lässt du mich sofort los, oder ich grille dich. Auch ist es mir scheiß egal wer oder was dieser verdammte Mikael ist!" stellte er schlecht gelaunt fest und zählte innerlich bis drei, ehe er seine Hand Hand auf den Kopf des Vampires legte und das selbe tat, wie sonst bei Dämonen um sie zu vernichten oder um sie wieder zurück in die Hölle zu schicken. Er schüttelte den Kopf, als man ihn schreiend los ließ. "Geht doch!" stellte er grimmig fest und ging wieder zu Davina. "So meine liebe, jetzt musst du mir endlich mal erklären, wer oder was dieser verdammte Mikael ist, das ist ja schrecklich." meinte er mit einem grinsen auf den Lippen. Das was ihm grade passiert war ihm im Grunde egal und so schloss er nur kurz die Augen und blieb mitten auf der Straße stehen. Ehe er die Augen wieder öffnete und Davina ansah. Würde sie ihm überhaupt alles wissen, was er nun wissen wollte? Er wusste es nicht, doch der Vampir von eben, hatte wohl genug, denn zumindest war er sichtlich verwirrt verschwunden.

@Davina Claire


nach oben springen

#6

RE: Wege

in French Quarter 22.12.2014 16:53
von Davina Claire • 449 Beiträge

Kaum hörte Davina wie sichtlich froh Balthazar war, die junge Hexe hier zu sein schon wurde er mitten im Satz von einem Vampir gleich gegenn die nächste Häuserwand gedrückt. Sichtlich überrascht von dieser Tat, zuckte die Hexe leicht erschrocken zusammen und seufzte, als der Engel wieder einmal mit Mikael verwechselt wurde. Schnell lief sie zu den beiden und hörte gerade noch die Worte vom Engel, der sichtlich genervt von dieser ganzen Mikael Verwechslung war. "Beruhige dich Balthazar" versuchte sie zu sagen. Doch da war es auch schon zu spät. Der Engel drohte dem Vampir er solle ihn sofort los lassen oder aber er würde beim lebendigen Leibe verbrennen. Da der Vampir allerdings nicht darauf einging, war Davina nicht sonderlich überrascht als Balthazar seine Drohung war machte. Davina beobachtete förmlich, wie er seine Hand auf dem Kopf des Vampirs legte und er kurzerhand schreiend seinen Griff vom Engel los ließ. Lächelnd wollte die junge Hexe eigentlich eingreifen, doch das war wohl nicht mehr nötig. Viel mehr kam der Engel wieder auf sie zu und fragte Davina was es mit diesem Mikael auf sich hatte. "Also ich hätte dir auch helfen können. Aber wie ich sehe, kamst du gut ohne meine Hilfe klar. Und was Mikael angeht, was genau willst du denn wissen" fragte sie ihn und seufzte, da sie auch gleich weiter sprach. "Um ehrlich zu sein, sieht dieser Mikael dir wirklich sehr ähnlich. Ich weiß auch nicht, wie das möglich ist aber ich hab ihn selbst schon kennen gelernt. Doch finde ich dagegen viel lieber und interessanter" meinte sie mit einem leichten Schmunzeln und hatte ihre Arme mit einander verschrenkt. Der Vampir war in der Zwischenzeit genauso schnell verschwunden, wie er aufgetaucht war.

@Balthazar


nach oben springen

#7

RE: Wege

in French Quarter 27.12.2014 06:15
von Balthazar • 57 Beiträge

Noch immer etwas angenerft von der Situation, sah er in die Richtung in der der Vampir verschwunden war, ja er hasste es, wenn man ihn mit irgend jemanden verwechselte und dann noch nicht einmal nachfragete, sondern direkt zum angriff über ging. Dieser Mikael konnte nicht wirklich nett sein, nicht wenn man ihn so begrüßte. Er schüttelte seinen Kopf und sah Davina bei ihren Worten an und zog eine brau hoch. "Soso, ihrgend ein daher gelaufener sieht mir also ähnlich..." er machte eine kurze Pause "das kann ja noch heiter werden, lass mich raten, die gute Schule hat er nicht grade besucht?" wollte er nun noch wissen, denn wenn er ihm schon ähnlich sah, wollte er wenigstens wissen, was ihn im schlimmsten Fall hier erwarten könnte. "Und er ist gewiss ein Vampir?" fragte er eher rhetorisch, denn er konnte es sich schon denken, das es sich um einen Vampir handeln musste, den die Hexen ließen ihn immerhin in Frieden und es waren bis jetzt auch fast nur Vampire die auf ihn los gegangen waren, als wäre er der Staatsfeind Nummer eins. In seinen Augen einfach nur lästig.
Doch jetzt gab er Davina auch eine Antwort auf das, was weniger wichtig für ihn erschien. "Davina, liebes. Ich bin der Engel und du mein Schützling, ich werde es doch wohl schaffen einen einfachen Vampir den gar aus zu machen." jetzt war er echt etwas gekränkt und verschenkte seinerseits ebenso die arme.

@Davina Claire /sorry das es so lange nun gedauert hat, aber über Weihnachten konnte ich leider nicht Posten.


nach oben springen

#8

RE: Wege

in French Quarter 27.12.2014 13:02
von Davina Claire • 449 Beiträge

Davina merkte, das der Engel ziemlich angenervt wegen Mikael war und dennoch musste er es irgendwie akezeptieren das noch jemand durch die Gegend lief mit seinem Gesicht. Wie das alles möglich sein kann, wusste die junge Hexe einfach nicht und wenn hätte sie bestimmt etwas dagegen unternommen. Sie mochte den Engel sowieso mehr als Mikael, den sie nun nicht mehr in ihrer Gewalt hatte. Zugegeben hatte es einen gewissen Reiz, ihn zu bestrafen und ihn auf ihrer Art fest zu halten. Doch nun war er nicht mehr ihr Schoßhund und zudem einfach verschwunden. Aber sicherlich würden sie sich ihre Wege bald wieder kreuzen."Nein, nicht wirklich. Er ist sozusagen auf Rache aus und will Klaus Tod" meinte sie auf seiner Frage hin und verstand sehr gut, das der Engel nicht gut darauf zu sprechen war das jemand ihn ähnlich sah oder besser gesagt, wie Zwillinge war. Zumindest vom Aussehen her. "Ja er ist ein Vampir" beantwortete sie seine andere Frage und musste dann schmunzeln, als er meinte das er es wohl schaffte ihn zu töten. Doch bezweifelte sie daran, das man ihn so einfach töten kann da sie selbst noch keinen Weg gefunden hatte, ihn den Garaus zu machen. "Ja das könntest du sehr wohl aber er ist kein normaler Vampir, sondern ein Ur-Vampir. Ich selbst hab versucht ihn zu vernichten aber bisher hab ich noch keine Möglichkeit gefunden, um das zu schaffen" gab sie seufzend zu bedenken und sah ihn an.

@Balthazar // ist schon okay


nach oben springen

#9

RE: Wege

in French Quarter 27.12.2014 13:30
von Balthazar • 57 Beiträge

Gut, er war also nicht grade einer von den Guten, doch das war Klaus doch auch nicht, wie er heraus gefunden hatte. Er wurde aus dem ganzen hin und her hier einfach nicht schlau, worauf hatte er sich hier nur eingelassen? Achja, der Schutzengel der Hexe zu werden, na super und das direkt in einer Stadt wo jeder seinen Kopf wollte. Das würde bei ihm jedoch nahezu unmöglich werden, denn ihn konnte man noch schlechter töten als einen Ur-Vampir, natürlich könnte man ihn irgendwo ins Nevada schicken, aber dort würde er auch wieder raus finden, wenn ihn nicht ein anderer Engel vorher fand und in den Käfig sperrte, denn auch er hatte sich nicht grade mit Ruhm bekläckert und das man als Engel eigentlich nicht in die Geschehnisse eingreifen durfte, war ihm so ziemlich egal, was wohl auch der Grund war, warum es Engel gab die ihm den Tod wünschten. "Warum machen die dann alle so einen aufriss? Soll er doch Klaus töten, es wird doch niemanden stören." meinte er und ging dabei seinen Weg weiter und derigierte sie dabei auf ein kleines Kaffee zu. "Ein Kaffe? Tee? Kakao?" wollte er nebenbei wissen, ehe er kurz in sich ging. "Er soll dich nur angreifen, dann schicke ich ihn da hin, wo er erstmal einige Jahre sitzen kann und sich langweilen." meinte er nur trocken dazu, das es nicht leicht war ihn zu töten, doch er glaubte, das er ihn wohl mit sei er Klinge würde töten können, doch das würde wieder rum die Erzengel auf den plan rufen und das war keine besonders gute Idee, so eben nur plan B ihn dann einfach in eine andere Realität setzen und wieder verschwinden.

@Davina Claire


nach oben springen

#10

RE: Wege

in French Quarter 27.12.2014 13:44
von Davina Claire • 449 Beiträge

Wahrlich war das ganz schön viel, für den Engel. Doch ließ er es nicht anmerken, nur das er ziemlich genervt davon war mit diesem Mikael verwechselt zu werden. Was die junge Hexe durchaus verstehen konnte. Nur zu gern, würde sie dieses Problem aus der Welt schaffen, denn nun würde es noch schwerer sein mit ihm als ihrem Schutzengel durch die Gegend zu ziehen. Wahrlich war er und auch sie stark genug, um die anderen schnell von sich abzuwehren aber dennoch schien es ziemlich deprimierend zu sein. "So einfach ist das nicht, Balthazar. Klaus ist viel stärker und somit kann man ihn nicht einfach töten. Ich selbst habe selbst versucht, einen Weg zu finden aber bisher war es mir noch nicht gelungen" meinte sie mit einem weiteren Seufzern. Wahrlich hatte sie nicht wirklich Lust, weiter über Mikael und Klaus zu sprechen. Schließlich wollte sie doch eigentlich nur mit Charly um die Häuser ziehen. Doch nun war alles anders gekommen und Balthazar begegnet. Was zwar angenehm war aber dennoch einfach anders. Als sie dann an einem Cafe' ankamen, fragte der Engel sie was sie gern trinken würde. "Ein Kaffee" beantwortete sie seine Frage, während sie rübergingen und sich an einem leeren Tisch setzten. "Wir könnten versuchen gemeinsam einen Weg finden, um Mikael und Klaus los zu werden. Vielleicht finden wir ja einen Weg" meinte Davina lächelnd und sah ihn an.

@Balthazar


nach oben springen

#11

RE: Wege

in French Quarter 27.12.2014 13:55
von Balthazar • 57 Beiträge

Grade wollte er das Thema Mikael bei Seite schieben, als ihm ein weg ein viel, die beiden so ziemlich zu beschäftigen. Er hatte doch gehört, das die Winchester Abaddon wieder unter die lebenden geholt hatten, was mmm ja, ein Versuch wäre es wert, doch was für eine Seele könnte er ihr anbieten? Gewiss nicht di von Davina, seine Eigene? Wäre es wirklich klug seine eigene zu verkaufen? Naja im Notfall könnte er sich ja einfach wieder...ne, nicht vor den Höllenhunde das würde wohl selbst er...oder vielleicht doch? Er würde sich später darüber Gedanken machen. "Ich kann mal mit einer Alten Freundin reden, sie kann gegen die beiden mehr als nur etwas tun." er würde einen Teufel tun und ihr sagen, das er vor hatte mit einem Ritter der Hölle zu reden. Aber gut, wirklich etwas verlieren konnte er nun nicht, denn seine Ruhe hatte er bereits verloren.
"Ein Kaffee." bestellte er dann und kehrte mit diesem zu Davina zurück, die sich schon einen Platz raus gesucht hatte. Er stellte ihr den Kaffee hin und dazu auch etwas Milch und Zucker. "Gut, Thema abgeharkt, wir können es also in den Müll schmeißen." meinte er nun wieder völlig gelassen. "Was gibt es neues, wollte ich ja ursprünglich wissen." oder hatte er dieses schon gefragt? Er wusste es nicht mehr und doppelt hielt bekanntlich besser.

@Davina Claire


nach oben springen

#12

RE: Wege

in French Quarter 27.12.2014 14:07
von Davina Claire • 449 Beiträge

Davina merkte das der Engel an irgendwas dachte, doch fragte sie nicht danach da sie es entweder selbst von ihm erfahren würde oder garnicht. Was ihr allerdings nicht störte, da sie im Moment auch ne menge durch die Gedanken gehen insbesondere wieso Charly noch nicht aufgetaucht war. Als Balthazar dann meinte, das er eine alte Freundin kannte damit sie da was dagegen machen kann, schien Davina nur teilweise glücklich darüber zu sein. "Nun ja, klingt nach einer guten Idee aber was mich betrifft würde ich auch gern meine Chance nutzen um mich bei ihnen rächen zu können" gab sie ehrlich zu und wollte, das der Engel es wusste. "Und was genau, könnte deine Freundin deiner Meinung nach machen was mir nicht gelungen ist" fragte sie nach, während er sich um ihren Kaffee kümmerte. Doch sckließlich wollte er das Thema nicht weiter eingehen und fragte sie stattdessen, was bisher alles passiert war seitdem sie sich das letzte Mal gesehen hatten. "Nun ja, ich hab ein nettes Mädchen kennengelernt. Nur scheint sie nicht die zu sein, die sie vorgibt zu sein" erzählte sie ihm und musste über seine Kommentare leicht schmunzeln. Zugegeben sie mochte ihn und immer wenn er auftauchte, schien er sie wahrlich zum Lächeln zu bringen. "Von Klaus und den anderen hab ich zum Glück noch nichts gehört. Zum Glück. Allerdings scheint Marcel spurlos verschwunden zu sein. Ich erreiche ihn nicht" meinte sie leicht nachdenklich und sah ihn dabei an.

@Balthazar


nach oben springen

#13

RE: Wege

in French Quarter 27.12.2014 14:39
von Balthazar • 57 Beiträge

Ok, die Chance das sich Davina dann noch an Klaus rächen konnte, lag bei gleich Null, denn wenn er einen Deal einging, dann einen der Niet und Nagel fest war und ihr nicht verriet, das es Davina überhaupt gab, denn die größten Freunde waren er und Abaddon nicht grade, gut dann wurde das eben wieder gestrichen, dann würde er doch auf Plan B ausweichen, aber Davina mit nehmen und ihr die Möglichkeit geben Klaus zu verhauen oder was auch immer, er könnte ja ein Messer mit nehmen oder der gleichen, dann würde es schon anders aus sehen. Kurz schmunzelte er und nickte für sich selbst. Sprach das Thema aber nicht wieder an.
"Klingt nicht grade wirklich begeistert, soll ich für dich herausfinden, was oder wer sie ist?" wollte er nun wissen, denn irgend wie schaffte er es immer herauszufinden, wer oder was jemand war. Was vielleicht an seinen nicht so Engeltypischen Methoden lag als an können.
Marcel und wieder landete der Name auf dem Tisch, er Begriff nicht, warum er für sie so wichtig war, egal wie oft sie ihm dieses noch erklären würde. "Ich werde bei Zeiten mal sehen ob ich ihn finden kann und schauen wie es ihm geht. Der kann sich ja nicht in Luft aufgelöst haben." denn das konnte er als Vampir wirklich nicht, er konnte zwar vieles, sich aber nicht in Luft auflösen.

@Davina Claire


nach oben springen

#14

RE: Wege

in French Quarter 27.12.2014 14:50
von Davina Claire • 449 Beiträge

Sichtlich schien der Engel absichtlich den unbekannten Freund, nicht weiter zu erwähnen. Selbst als Davina ihn darauf fragte. Schließlich ließ sie es erstmal sein und hörte, seine Frage Charlotte etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. "Nein, ganz und garnicht. Und wenn du mich fragst, hab ich schon eine Ahnung, was sie sein könnte. Doch ich brauche Gewissheit, deswegen wäre ich ganz froh wenn du dich der Sache annimmst. Es könnte ja immerhin sein, das sie eine Spionin von Klaus ist, um heraus zu finden was ich als nächstes vorhabe" erzählte sie ihm und fand, das es richtig war wenn ihr der Schutzengel weiterhin zur Seite stand. Wenn man bedenkt, das sie ihn bei ihrer ersten Begegnung wahrlich ihr komplettes Weltbild durcheinander gewirbelt hatte, schien sie seitdem wirklich eine gewisse Freundschaft zu einander zu hegen. Zumindest von ihrer Seite her und möglicherweise auch bei ihm. Als sie dann auch Marcel zur Sprache brachte, schien sie kurz das Gefühl zu haben das er noch immer nicht gut auf ihn zu sprechen war. Zugegeben hatte die junge Hexe schon hin und wieder ihre Bedenken zu ihm gehabt aber doch nur, weil er sehr auf ihr Wohlbehalten besorgt war. "Okay und vielen Dank" meinte sie ehrlich und mit einem sanften Lächeln.

@Balthazar


nach oben springen

#15

RE: Wege

in French Quarter 07.01.2015 10:25
von Balthazar • 57 Beiträge

Das war doch mal etwas nach seinem Geschmack, irgend welchen Leuten hinter her spionieren. Das war immer ein Spaß, denn wenn es etwas gab, was wirklich interessant werden konnte, dann war es die unwissende Dummheit der Erdenbewohner, da sie nicht das große Ganze sahen. "Ich werde schon herausfinden, wer oder was sie genau ist. es bedarf eben nur etwas Zeit. Denn aufs Blaue hinaus gehe ich ungerne einfach in die Vergangenheit, das könnte glatter Selbstmord werden." erklärte er ihr und musste etwas schmunzeln, als er sie mit dem Kaffee so beobachtete.
Er war zwar nicht grade glücklich darüber, das sie Marcel so nahe stand, aber er würde ihn aufsuchen und vielleicht noch in Erfahrung bringen, was er als nächstes vor hatte einfach nur aus Neugierde. Denn ein guter Stratege war r nun wirklich, nur an der Umsetzung haperte es doch immer etwas. Denn zu viel Gefühl in eine Sache zu legen, war nie so wirklich das beste.
Schluss endlich erhob er sich und sah die junge Hexe an. "Ich werde mich auf den Weg machen, ich habe noch einiges zu erledigen." Er lächelte sie an, ehe er dann auch schon einfach weg war.

---> Irgendwo hin


nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Besucherzähler
Heute waren 2 Gäste , gestern 18 Gäste online

Forum Statistiken
Das Forum hat 301 Themen und 5392 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online: